Das Einmaleins

Das Einmaleins ist eine Handlungsanleitung!

Am Beispiel: 3 x 4 = 12

drei mal vier wird gelegt

3 mal 4 bedeuted, dass das Kind drei mal die 4 nehmen muss. Das ist ein wichtiger Schritt bei Schulkinder, die gerade erst in Berührung mit solchen Rechenoperationen kommen.

Schritt 1:

Das Kind legt drei mal das 4er Blöckchen auf den Tisch. Jedes mal, wenn das Kind in die Schachtel greift, spricht es: "einmal vier" und "zweimal vier" und so weiter. Das macht es so lange, bis es drei mal in die Schachtel gegriffen hat und 4er Blöckchen aus der Schachtel geholt hat.

Schritt 2:

Das Ergebnis wird darübergelegt. Auch hier gilt: ausprobieren lassen. An Fehlern kann das Kind wachsen! Das Kind soll immer die größtmögliche Menge über die Plättchen legen. Daher: Zuerst das 10er Blöckchen. Das reicht aber noch nicht um Gleichheit herstellen zu können. Es fehlt noch das 2er Blöckchen. Auch hier: Das Kind selbst entdecken lassen. 

Wenn Gleichheit hergestellt wurde, sieht das Kind das Ergebnis. In diesem Fall: Zwölf.

Schritt 3:

Alle möglichen Einmaleins-Sätzchen sollen so geübt werden. Empfehlung: Beginnen Sie mit Schlüsseleinmaleins-Sätzchen, wie zum Beispiel mit der 5er Reihe. Das Kind kann sich dadurch an diesen orientieren. 

 

Achtung:

Das Auswendiglernen bringt nur Arbeit.

Macht keinen Sinn!

Gehirngerechtes Lernen ist:

Die Regel zu verstehen, alles weitere ergibt sich von selbst.

Schritt 4:

Mit dem Lernmatrial ist es ein Leichtes, Kindern zu demonstrieren, dass es keinen Unterschied macht, ob man 3 mal 4 oder 4 mal 3 rechnet. 

 

Manche Kinder begreifen es von selbst. Bei manchen Kindern muss die/der LehrerIn dazu anleiten.

Achtung: Zuerst muss die Handlungsanweisung des Einmaleins begriffen worden sein.